top of page

Löhner Graffiti jetzt in Mielec

So manchen mag das Graffito, das hier zu sehen ist, bekannt vorkommen. Und tatsächlich - es gab einen Vorläufer: Das „Original“ war von Sommer 2018 gut zwei Jahre lang am Löhner Bahnhof zu sehen. Reisenden war der Blick aus dem Zug vertraut. Das Wandbild, das das Augenmerk auf „Vielfalt“ richtet und auf die deutsch-polnische Freundschaft verweist, war das Ergebnis eines Austauschprojekts zwischen Schüler_innen der Bertolt-Brecht-Gesamtschule und des Konarski-Lyzeums in Löhnes Partnerstadt Mielec. Im Rahmen der Sanierungsarbeiten am Löhner Bahnhof verschwand die Wand mit dem Kunstwerk, aber das Bild blieb vielen in Erinnerung.


Ehemaliges Wandbild am Löhner Bahnhof, 2018


Zum 20-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft überreichte Löhnes Bürgermeister Bernd Poggemöller seinem Mielecer Kollegen, dem Stadtpräsidenten Jacek  Wiśniewski, einen Kunstdruck der gemeinsamen Arbeit und wies auf die Bedeutung von Vielfalt und der Begegnung - insbesondere von Jugendlichen - hin. Wiśniewski versprach spontan, das Mural in Mielec zu reproduzieren: „Ich bin verpflichtet in unserer Stadt einen solchen Raum zu finden, damit dieses Wandgemälde wieder hergestellt wird und uns alle die nächsten Jahre erfreut“, erklärte er im Herbst letzten Jahres.

Es blieb nicht bei dem feierlichen Versprechen: Wiśniewski fand zunächst eine geeignete Wand, in einem zweiten Schritt sollte eine Firma dort das Bild reproduzieren. Während des Schüleraustauschs zwischen der BBG und dem Konarski-Lyzeum in April 2023 entwickelte sich die Idee jedoch weiter. „Wir fanden den Gedanken charmant, statt einer professionellen Reproduktion ein neues Projekt mit Begegnungscharakter zu initiieren, das die Verbindungen zwischen den Bürger_innen unserer Städte stärkt“ berichtet Volker Hegemann, der an der BBG den Schüleraustausch organisiert. Diese Idee fiel auf fruchtbaren Boden und wurde schrittweise realisiert. Mit Fynn Wehmeyer war schnell ein ehemaliger Teilnehmer des 2018er Schüleraustauschs gefunden, der auch schon an den Arbeiten am Löhner Bahnhof maßgeblich beteiligt und bereit war, die Umsetzung zu unterstützen. Der Mielecer Schulleiter Radosław Kluza bereitete gemeinsam mit Anna Kozioł, der Deutschlehrerin, die den Schüleraustausch am Konarski-Museum organisiert, die Arbeiten am Wandgemälde vor.





Nach langem Vorlauf war es dann endlich soweit: Am Freitag Morgen begann Fynn Wehmeyer mit der Gestaltung einer großen Garagenwand am Rande der Mielecer Smoczka-Siedlung, unweit des Hallenbades und eines großen Einkaufszentrums. Bei bestem Wetter waren schnell die ersten Umrisse gesprüht – und zogen die Blicke und Fragen neugieriger Passanten auf sich. Die Fragen konnte Deutschlehrer Antoni Rejman beantworten oder übersetzen. Er begleitete Fynn Wehmeyer an diesem Wochenende und stellte die Logistik sicher: „Über 60 Farbdosen und zwei Leitern mussten vor Ort sein.






Zum Glück wohne ich ganz in der Nähe.“ Lachend fügt er hinzu: „Vor einer Woche haben wir uns noch gefragt, ob wir einen Regenschutz für die Arbeiten brauchen, nun habe ich Sonnencrème besorgen müssen.“ Unter den Besuchern war am Freitag auch Stadtpräsident Wiśniewski, der den Fortschritt begutachte und sich freute: „Jeden Morgen wird mich das Kunstwerk an die Städtepartnerschaft erinnern, denn es liegt auf meinem Weg zur Arbeit.“ Am frühen Samstagnachmittag war es dann soweit: Das Kunstwerk ist vollendet. Dabei ist es in der Ästhetik und der Grundidee natürlich dem Löhner Original sehr ähnlich.



„Die Größe und das Format der Wand erforderten aber ein paar Anpassungen, damit es ein ausgewogenes Bild gibt“ erläutert Wehmeyer. Außerdem ist es nicht ganz so bunt wie das Löhner Vorbild. „Noch nicht“ weiß Antoni Rejman: „Die Idee ist, dass in den nächsten Jahren Gäste aus Löhne gemeinsam mit ihren Gastgebern Handabdrücke auf der Wand hinterlassen und das Werk sich mit der Zeit immer weiter entwickelt. Die Farbreste lagere ich dafür in meiner Garage.“ Bevor Wehmeyer am Sonntag wieder nach Löhne reiste, blieb noch etwas wohl verdiente Freizeit, die er mit jungen Mielecern verbrachte. Unter anderem standen Pizza-Essen und Volleyball spielen auf dem Programm. Wieder zu Hause in Deutschland angekommen kann Fynn Wehmeyer stolz zurückblicken: „Die Aktion hat mir viel Spaß gemacht.“ Beeindruckend empfand er den Stellenwert und die Wertschätzung, die dem Projekt entgegen gebracht wurden. „Dass der Bürgermeister extra vorbei gekommen ist, war schon sehr besonders.“ Auch Antoni Rejman ist bewegt. Er erinnert an die Ursprünge der Projekt-Geschichte: „Es begann 2018 mit einem gemeinsamen Besuch unserer Austauschteilnehmer in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz. Das hat die Jugendlichen so bewegt, dass der Wunsch gewachsen ist ein gemeinsames, zukunftsgerichtetes Zeichen für Vielfalt zu setzen“. Auch BBG-Lehrer Volker Hegemann war 2018 mit dabei: „Das war ein sehr besonderer Austausch: Die Teilnehmenden haben das Projekt in ungewöhnlich hohem Maße selbstständig entwickelt. Insgesamt war es so überzeugend, dass wir damit ins Finale im Wettbewerb um den deutsch-polnischen Jugendpreis des DPJW eingezogen sind. Aber welche Dynamik das Projekt auch über Jahre entfaltet, konnten wir nicht absehen.“ Hegemann verfolgte die Arbeiten in Mielec aus Deutschland heraus über einen Messanger – quasi im „Live-Ticker“. Voller Vorfreude ist er sich aber sicher: „Im Oktober wird eine Gruppe von BBG-Lehrer_innen zu Besuch an unserer Partnerschule sein. Einer unserer ersten Wege wird uns zu diesem neuen Symbol unserer Partnerschaft führen.“


Text: V. Hegemann





Comentarios


bottom of page