top of page

10 Jahre Kulturaustausch zwischen Brechts Hausband und dem Conservatoire de Voiron

„Brechts Hausband“, das Schulorchester der Bertolt-Brecht-Gesamtschule Löhne, in dem Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 6 bis 12 zusammen musizieren, war vom 15.5. bis zum 19.5.2024 zu Gast in Voiron. Gemeinsam mit „Kästners Chor“, der sich aus Schülern der Erich-Kästner-Gesamtschule Bünde und Kirchlengern zusammensetzt, spielten alle auf der „Fête de la Chartreuse“, einem Stadtfest. 


Brechts Hausband in Voiron  

  

Im Bauch des Busses befanden sich Blasinstrumente: die Flöten von Fiona (6c), Fenja (7c), Johanna (8c) und Pewra (Q1), die Klarinetten von Mathilda, Tabitha und Lana (alle 8c), die Saxophone von Sinja (8c), Timo Neilmann (Lehrer) und Anja Weber-Lin (Lehrerin), die Trompeten von Linus (8c) und Philipp (Ehemaliger), die Euphonien von Viktoria (6c) und Moritz (10c), die Tuba von Erik (10c) sowie Schlaginstrumente gespielt von Tjade (EF), Ole (8c) und Matthias (Ehemaliger), sodann noch ein Taktstock, geschwungen von Wilhelm Gößling-Eckey (Lehrer). 

 

Die Hausband und Kästners Chor wurden nach 15-stündiger Fahrt von ihren französischen Gasteltern voller Freude aufgenommen. Alle hatten ihre Gastfamilien schon nach kurzer Zeit ins Herz geschlossen. 

An den folgenden Tagen wurde geprobt und zusammen mit Kästners Chor unter der Leitung von Marcus Linnemann auf dem Stadtfest ein stilistisch vielfältiges Programm gespielt. Die französischen Zuhörer belohnten die gelungenen Auftritte mit so viel begeistertem Applaus, dass allen Musikern vor Freude die Augen strahlten.  

 

Bei jedem Besuch in Voiron findet ein Ausflug statt, bei dem über den „musikalischen Tellerrand“ hinausgeschaut wird. Diesmal konnten die Fahrtteilnehmer im MALP, einem archäologischem Museum am „Lac de Paladru“ (einem Bergsee), europaweit einzigartige Funde aus der Jungsteinzeit und dem Mittelalter bewundern.  

 

Der Kulturaustausch zwischen der Bertolt-Brecht-Gesamtschule und dem Conservatoire de Voiron, der dortigen Musikschule, begann im Jahr 2014, initiiert durch Christoph Mörstedt vom Kreiskulturamt. Seitdem finden Orchesterfahrten statt.  

Die Hausband ist seitdem oft in Voiron aufgetreten: alle zwei Jahre auf der „Biennale“, einem großen Stadtfest und bei der Feier zum 50-jährigen Bestehen der Partnerschaft Voiron-Herford als musikalischer Repräsentant des Kreises.  

“Dass der Keis Herford und der Verein zur Förderung der Partnerschaft Kreis Herford – Voiron die Begegnungen durch ihre finanzielle Unterstützung ermöglichen, ist eine tolle Sache“, verrät Wilhelm Gößling-Eckey.

Für den Dirigenten der Hausband war es die letzte Fahrt nach Voiron. Er ist ab August im Ruhestand. „Im Laufe der letzten 10 Jahre sind mir die Menschen in Voiron und die Region ans Herz gewachsen“, so Gößling-Eckey. Als "Ehemaliger” würde er gerne privat an der nächsten Fahrt teilnehmen.


Text: W. Gößling-Eckey



Kommentare


bottom of page